YinYoga Grenchen
 


Über mich


Meine erste Begegnung mit Yoga war in meiner Kindheit, als ich mit meiner Nanny den Schulterstand machte. Yoga war damals eine fast unbekannte Praxis. Später mit dreissig Jahren begann ich regelmässig Yogakurse zu besuchen - erst in Mailand (wo ich aufgewachsen bin), anschliessend in London (wo ich einige Jahre lang lebte) und dann in Biel (seit 2017).

Mit Yin Yoga kam ich das erste Mal 2017 bei einem Aufenthalt auf Bali in Berührung und es war Liebe auf den ersten Blick. Diese Praxis des Yogas erlaubte es mir, einen tieferen meditativen Zustand zu erreichen, meinen Körper zu spüren und die Energie zu fühlen, die nach jedem Asana freigesetzt wird.

Im September 2018 besuchte ich in Bern eine Yin Yoga-Ausbildung (Schwerpunkt: Anatomie) bei Helga Baumgarter, einer hervorragenden Lehrerin und Autorin des Buches «Yin Yoga – Achtsames üben für innere Ruhe & Entspannung». Januar bis Februar 2019 absolvierte ich die Ausbildung zur Yogalererin (Hata Yoga und Ashtanga Yoga) bei der Yoga Academy in Nepal. Diese traditionelle Yogaschule ermöglichte es mir die Praxis des Yogas auf verschiedenen Ebene kennenzulernen: physisch, philosophisch und spirituell. Im Juni 2019 besuchte ich in London eine weitere Yin Yoga-Ausbildung (Schwerpunkt: Meridiane) bei Murielle und Sebastian, ehemaligen Schülern von Paul Grilley, dem «Urvater» des Yin Yogas. Im Jahr 2019-2020 besuchte ich in Bern eine Weiterbildung in Yoga Therapie – Medical Yoga bei Yoga Carmen.

Heute ist Yin Yoga ein fester Bestandteil meines Lebens. Wenn ich Yoga mache, vergesse ich alles; ich betrete eine Welt, in der es nur Yoga gibt und mein Körper wird mit meinem Geist eins.

Im YinYoga Grenchen möchte ich meine Begeisterung fürs Yin Yoga mit dir teilen. Mein Ziel ist es, dir die Möglichkeit zu bieten, die Elastizität des Körpers und die Körperhaltung zu verbessern, sowie einen Raum zu schaffen, in dem du dich ganz auf dich selbst konzentrieren kannst. Yin Yoga ist eine Praxis, die sich an den Körper anpasst. Es geht nicht darum, wer besser ist; es geht nur um dich und die Asanas. Lerne deinen Körper lieben und erfahre, wie man ihm zuhört.